Praxis mit 30/45 Minuten Takt sucht Physio (München – Sendling)

Wir suchen eine/n angestellte/n Physiotherapeuten/in in Teilzeit, gerne auch als Wiedereinsteiger/-steigerin nach „Kinderauszeit“. Wir sind eine seit 13 Jahren bestehende, unabhängige Physiotherapiepraxis in München - Sendling. Die Arbeitsschwerpunkte der Praxis liegen im orthopädischen, chirurgischen, traumatologischen und sportmedizinischen Bereich. Die Behandlungsschwerpunkte liegen im myofaszialen, manualtherapeutischen Bereich sowie im funktionellen Training.

 

Ihr Profil sollte folgendes erfüllen:

 

-        Motivation und Zuverlässigkeit

-        Selbständigkeit in der Behandlung

-        Verbundenheit zur Praxis

-        Spaß an der Behandlung und am Training mit Patienten

-        Lust Teil eines motivierten, kleinen Teams zu werden

-        Fähigkeit auch administrative Arbeiten zu erledigen

-        Fortbildung in Manuelle Therapie, wünschenswert wäre Lymphdrainage

 

Wir bieten:

 

-     arbeiten im 30 oder 45 Minuten Rhythmus (keine 15/20 Minuten Taktung)

-        schönen Arbeitsplatz mit (u.a.) geschlossenen Behandlungskabinen, Trainingsbereich mit zahlreichem Equipment

-        ein langfristiges Arbeitsverhältnis

-        freie Gestaltungsmöglichkeiten in Behandlung und Training

-        Arbeiten in einem sehr kollegialen und netten Team

-        Teilnahme an Fortbildungen werden unterstützt

-        attraktives Gehalt

-        4 oder 5-Tage Woche, nach Absprache

-        flexible Arbeitszeiten

-        Freizeitaktivitäten im Team

-        Arbeitskleidung

 

Bewerbungen inkl. Lebenslauf und Foto gerne per Email an Patrick Gemmeke. Wir melden uns bei Ihnen und laden Sie im nächsten Schritt zu einem persönlichen Gespräch ein.

 

PHYSIO Am Harras Patrick Gemmeke

Plinganserstr. 34

81369 München

info@physio-gemmeke.de    

 

Von der Blankoverordnung zum Direktzugang

Vieles ist derzeit im Wandel, auch die Forderung nach mehr Autonomie in der Physiotherapie. Stichwort "Direktzugang", mit dem die so genannte "Blankoverordnung Physiotherapie" erprobt werden soll. In diesem Modell verordnet der Arzt zwar nach wie vor Physiotherapie, er überlässt es allerdings dem Therapeuten, mit welcher Frequenz und mit welchem konkreten Heilmittel die Patientin bzw. der Patient behandelt wird. Die Blankoverordnung wäre also ein erster Zwischenschritt zum Direktzugang, der den Umweg über einen Arzt nicht mehr vorsehen würde.

 Das würde bedeuten:

  1. Mehr Anerkennung der Physiotherapie bei Politik und Krankenkassen!
  2. Direktzugang zum Therapeuten für eine stärkere Einbindung der Physiotherapie in die Gesundheitsversorgung, Wegfall von Mehrfachuntersuchungen und mehr Patientenzufriedenheit!
  3. Bessere Vergütung für eine hohe Behandlungsqualität in der Physiotherapie!

 

 

Zuweisung gegen Entgelt

Pressemitteilung des GKV-Spitzenverbandes - Studie belegt: Zuweisung gegen Entgelt keine Einzelfälle - erhebliches Korruptionspotential. Das Ist ein UNDING und sollte von keinem Physiotherapeuten unterstützt werden. Zuweisungen sollten auf Grund von fachlichen Fähigkeiten statt finden und nicht davon abhängig gemacht werden, welche Praxis am meisten für seine Patienten bezahlt!!!

 

 

Büchertipp